Meilensteine

Start der Beta-Testphase

Das Selbstevaluierungs- und Stresstest-Tool ist endlich bereit zum Testen! Seit April 2022 ist die Beta-Version des Online-Tools bereit, um von der Zielgruppe ausprobiert zu werden. In dieser Phase schaffen wir die Grundlage für das Qualitätsbenchmarking, denn mindestens 50 Unternehmen in jedem der Partnerländer werden an der Pilotphase teilnehmen.

MACHEN SIE MIT - HIER GEHT'S ZUM TOOL

Online Lern-, Lehr- und Trainingsaktivität

Die WBL-Q Partnerschaft, bestehend aus dem Kernprojektteam und weiteren Teilnehmenden, hat sich vom 15. bis 17. Februar 2022 online getroffen. Gemeinsam wurden die bereits erreichten Erfolge und die nächsten Schritte besprochen. Die beiden Hauptschwerpunkte waren das WBL-Q Selbsteinschätzungs- und Stresstest-Tool, das in seiner Beta-Version vorgestellt wurde. Außerdem wurde der aktuelle Entwurf des Handbuchs präsentiert. Alle Teilnehmenden wurden gebeten, während und nach der praktischen Auseinandersetzung mit beiden Produkten ausführliches Feedback zu geben.

Test der Alpha-Version

Das Self-Assessment and Stress Test Tool wurde in seiner ersten Alpha-Version mit 5 Personen pro Partnerland (insgesamt 30) getestet. Diese Version und deren praktische Mini-Testphase konzentrierten sich hauptsächlich auf die Funktionalität, die Struktur und die Benutzerfreundlichkeit des Online-Tools. Das Feedback der internen und externen Stakeholder wurde gesammelt und in eine Überarbeitungsphase zur Aktualisierung des Online-Tools einfließen gelassen.

Einigung auf Struktur des WBL-Q-Handbuchs

Das WBL-Q Projekt sieht ein Handbuch vor, das den WBL-Verantwortlichen einen Leitfaden für die Anwendung von Qualitätssicherungsstrategien in ihren Prozessen bietet. Das Handbuch vermittelt nicht nur eine Anleitung und einen tieferen Einblick in die Nützlichkeit des WBL-Q Selbsteinschätzungs- und Stresstest-Tools, sondern vor allem einen umfassenden und übergreifenden Ansatz für das Qualitätsmanagement in der beruflichen Bildung auf europäischer Ebene.

Fertigstellung der Fragen zur Selbsteinschätzung und zum Stresstest

Die Partnerschaft hat die schwierigste Aufgabe des Projekts gemeistert! Gemeinsam haben sie 68 miteinander verbundene Fragen zur Selbsteinschätzung in 22 Qualitätskriterien und 6 EQAVET-Bausteinen, einschließlich der Antwortmodi, Antwortoptionen und der Bewertung, fertiggestellt. In einem letzten Schritt wurde die Sensibilität jedes Kriteriums für die identifizierten Megatrends eingeschätzt.

Definition von Megatrends, die sich auf das berufsbegleitende Lernen auswirken

Arbeitsgestütztes Lernen in Unternehmen ist an zukünftige Entwicklungen größeren Ausmaßes gebunden, daher ist es ein Ziel der WBL-Q Partnerschaft, den Verantwortlichen die Möglichkeit zu geben, ihr System im Hinblick auf fünf identifizierte Megatrends zu testen: Demografischer Wandel, Digitalisierung, Inklusion und Diversität, Attraktivität der Berufsbildung, nachhaltige und solidarische Zukunft.

Transnationales Partnertreffen in Bilbao

Am 30. September und 1. Oktober 2021 traf sich die Partnerschaft in Bilbao (Spanien) zu ihrem dritten Partnertreffen in einem hybriden Rahmen (zwei Partner nahmen über Zoom teil). Gemeinsam arbeiteten sie eingehend an der Fertigstellung der Fragen für das WBL-Qualitätsselbstbewertungsinstrument, diskutierten über relevante Megatrends und einigten sich auf die Struktur des Handbuchs.

Entwurf des Selbsteinschätzungs- und Stresstest-Tools

Kernstück des WBL-Q-Projekts ist ein Online-Tool, das eine Selbsteinschätzung der Qualität von arbeitsbezogenen Lernprozessen in einem Unternehmen durch die Verantwortlichen ermöglicht. Zusätzlich wird das WBL-System in Bezug auf fünf Megatrends analysiert, welche die Zukunft des berufsbegleitenden Lernens beeinflussen. Die Partnerschaft hat beschlossen, das gesamte Instrument auf die EQAVET-Bausteine zu stützen (die sich ursprünglich nur an Berufsbildungseinrichtugen richteten). Der nächste Schritt ist die Ableitung und Operationalisierung relevanter Kriterien in jedem Baustein und die Entwicklung geeigneter Fragen für die Selbsteinschätzung.

Abschluss der Forschungsstudie zur Untersuchung

Mehr als 300 Personen, die an arbeitsbasierten Lernprozessen beteiligt sind, haben an der Untersuchung teilgenommen, und die Partnerschaft hat nun ihre Antworten aus Interviews und einem Online-Fragebogen ausgewertet. Der vollständige Bericht ist nun auf Englisch veröffentlicht, sowie kurze Zusammenfassungen in allen Partnersprachen: [EN] [DE] [ES] [SI] [HU]

Virtuelles Partnertreffen

Am 10. und 11. Juni traf sich die Partnerschaft online, um den aktuellen Stand des Projekts zu besprechen. Die Forschungsstudie wird nun in Kürze veröffentlicht und die Vorbereitungen für das Selbstevaluierungsinstrument läuft auf Hochtouren.

Einbindung weiterer Zielgruppen-Vertreter und -Vertreterinnen

Nach Auswertung der Ergebnisse aller Interviews wurde eine umfassende Online-Umfrage entwickelt und verteilt. In jedem Partnerland werden 50 WBL-Verantwortliche, Vertreter/Vertreterinnen von Berufsbildungsorganisationen und WBL-Lernende eingeladen, im Februar und März 2021 die Qualitätsindikatoren zu bewerten und ihre Meinung zu mizuteilen.

Eintauchen in die Forschungsstudie

Die federführende Partnerorganisation, Spectrum RC, verbreitete im Dezember 2021 eine Vorlage sowie einen Leitfaden für die Partner zur Durchführung der Feldforschungsphase, die 5 Interviews mit Experten und Expertinnen in jedem Partnerland umfasste. Zeit, die Zielgruppe einzubeziehen!

Projekt-Auftakt

Das Projekt wurde in einem Online-Partnertreffen am 10. und 11. November 2020 offiziell gestartet. Für einige war es ein erfreuliches Wiedersehen und Vertreter/Vertreterinnen neue Partnerorganisationen wurden von der eingespielten Partnerschaft herzlich begrüßt.

Projekt-Hintergrund

Die Projektidee von WBL-Q basiert auf zwei Vorgängerprojekten: dem Projekt ECVETgoesBusiness (2015-2017) und dem Projekt WBL Accelerator (2018-2021). Beide Projekte haben tiefe Einblicke in die Welt des arbeitsbezogenen Lernens gewährt und dazu beigetragen, die Kommunikation zwischen WBL-Beteiligten zu erleichtern und gemeinsame WBL-Standards in der EU zu forcieren.